oeccv_logo_2023

Find out more about Cheerleading and Performance Cheer in Austria!

KONTAKT   |   NEWSLETTER   |    LOGIN

Award-Regen für Team Austria

Award-Regen für Team Austria

Österreichs Cheerleading- und Performance-Cheer-Athlet:innen treten am Dienstag bzw. Mittwoch die Heimreise von den ICU World Cheerleading Championships 2023 in Orlando (USA) an.

Mit im Gepäck haben die acht Nationalteams neben jeder Menge Erfahrung vor allem auch die in den Cheerleading-Kategorien Youth und Junior eroberten WM-Goldmedaillen. Doch damit nicht genug.

Bei einer feierlichen Zeremonie im Rahmen der Weltmeisterschaften am ESPN WIDE WORLD OF SPORTS COMPLEX in Florida kamen überraschend noch drei weitere Auszeichnungen für Team Austria dazu.

Weltverband honoriert ÖCCV-Anerkennung

Die offiziellen Vertreterinnen des Österreichischen Cheerleading und Performance Cheer Verbandes (ÖCCV) um Präsidentin Julia Harrer bekamen vom Weltverband, der International Cheer Union (ICU), zunächst den „Sports Authority“-Award verliehen. Die ICU honoriert damit die Aufnahme des ÖCCV in die Sport-Austria-Familie, die gleichbedeutend mit der Anerkennung als eigenständige Sportart in Österreich ist.

„Das zeigt, dass die Anerkennung unserer Sportart nicht nur in Österreich wertgeschätzt wird, sondern auch weltweit. Die unzähligen Stunden an harter Arbeit haben sich ausgezahlt. An dieser Stelle gilt der Dank allen Vereinen und handelnden Personen, die diesen Schritt möglich gemacht haben“, sagt Harrer.
Zwei WM-Goldene verbuchte der ÖCCV in Orlando.

Auszeichnungen für WM-Titel 2022

Für die Leistungen des Jahres 2022 – in dem Österreichs Senior-All-Girl-Nationalteam sensationell den WM-Titel in der zweithöchsten Cheerleading-Kategorie („Elite“) holte und den Aufstieg ins „Premier“-Level feierte – gab es noch zwei weitere Auszeichnungen: Den „Breakthrough Award“ und den Award für Jannine Körber als „Coach of the Year 2022“.

„Der Coach of the Year ist die höchste Auszeichnung, die man als Coach erreichen kann. Diese Ehre teile ich mit meinem Team, meinen Coaches sowie allen, die diese Auszeichnung für mich möglich gemacht haben“, so Körber, die auch in diesem Jahr wieder für das Senior-All-Girl-Nationalteam verantwortlich war.
ÖCCV-Präsidentin Julia Harrer und Coach of the Year Jannine Körber präsentieren die Awards.

„Von den Emotionen überwältigt“

Alle Awards wurden von einem ICU-Gremium vergeben. Das Prozedere erfolgte ohne Einbindung des österreichischen Verbandes. Dementsprechend groß war die Überraschung in den Reihen des ÖCCV.

„Wir haben an diesem Abend unter allen Nationen die meisten Awards erhalten. Ich bin aus dem Staunen nicht mehr herausgekommen, war total überrascht und von den Emotionen überwältigt“, so die ÖCCV-Präsidentin abschließend.

Next Stop: Sport Austria Finals

Österreichs Cheerleading-Szene hat nach den turbulenten Wochen seit Saisonbeginn nun kurz Zeit haben, zur Ruhe zu kommen. Doch bald schon beginnen die Vorbereitungen auf das nächste Highlight.

Denn im Rahmen der Sport Austria Finals 2023 powered by Holding Graz kommen zwischen 7. und 11. Juni die Staatsmeisterschaften zur Austragung, wo die Athlet:innen dann wieder mit ihren jeweiligen Vereinen gefordert sind, sportliche Höchstleistungen zu Erbringen.

ÖCCV-Teams verpassen an WM-Schlusstag weitere Medaille hauchdünn

ÖCCV-Teams verpassen an WM-Schlusstag weitere Medaille hauchdünn

Die ICU World Cheerleading Championships 2023 in Orlando (USA) sind am Freitag-Abend (Ortszeit) zwar ohne österreichisches Edelmetall zu Ende gegangen, die ÖCCV-Cheerleader:innen dürfen sich aber über zwei Sensations-Platzierungen und Platz drei im Medaillenspiegel freuen. Bei den erstmaligen Teilnahmen in den Kategorien Senior All Girl Premier (6.) und Senior Coed Elite (4.) zeigen die Österreicher:innen, dass sie zur absoluten Cheerleading-Weltspitze gehören. Dem gemischten Team aus Männern und Frauen fehlen am Ende gar nur 1,4 Zähler auf WM-Bronze. Im Performance-Cheer-Bereich kommen die Pom-Seniors einer Medaille am nächsten.

Die Nationalteams des Österreichischen Cheerleading und Performance Cheer Verbandes (ÖCCV) zeigen zum Abschluss der ICU World Cheerleading Championships 2023 am Freitag (Ortszeit) in Orlando (USA) einmal mehr, dass sie zur absoluten Weltspitze gehören.

Zwar kommt zu den beiden Gold-Medaillen im Nachwuchs-Bereich – im Youth All Girl Median (12 bis 14 Jahre) und Junior All Girl Advanced (15-18) feierte Österreich am Donnerstag jeweils den WM-Titel – kein weiteres Edelmetall mehr dazu. Am dritten und letzten Wettkampftag zeigen die fünf Senior-Nationalteams aber durch die Bank Höchstleistungen, auf eine Sensations-Medaille fehlt schlussendlich nicht viel.

Coed-Team verpasst Bronze um 1,4 Punkte

In der Kategorie Senior Coed Elite, wo gemischte Teams aus Männern und Frauen auf der Matte stehen, verpassen die erstmals überhaupt angetretenen Österreicher:innen mit Platz vier die Medaillen-Ränge nur hauchdünn.

Die Scoresheets der Jury weisen das ÖCCV-Team schlussendlich nur 1,4 Punkte hinter Brasilien auf Rang vier aus. Gold geht an Japan, Silber an Australien. Von Enttäuschung ist bei ÖCCV-Athlet Florian Ackerl aber keine Spur: „Wir zählen zu den besten Teams der Welt und sind das beste europäische Coed-Nationalteam. Der vierte Platz macht mich stolz und lässt mich voller Vorfreude auf die kommende Season blicken.“

Rang sechs bei Premiere in der „Königsklasse“

Wie dünn die Luft an der Weltspitze ist, erfährt zum WM-Abschluss auch das Senior-All-Girl-Premier-Nationalteam. Die Österreicherinnen, die nach dem Weltmeistertitel der zweithöchsten Kategorie im Vorjahr nun erstmals in der sogenannten „Königsklasse“ dabei sind, zeigen eine atemberaubende Routine und belegen sensationell Rang sechs. Zwischen den viertplatzierten Deutschen und dem ÖCCV-Team liegen beispielsweise schlussendlich nur 0,8 Punkte.

„Ich bin überwältigt. Wir sind nur knapp hinter der absoluten Weltelite des Cheerleadings geblieben. Unser Team feiert die Entwicklung, die uns diese tolle Punkteausbeute sowie die damit verbundene sehr gute Platzierung überhaupt erst ermöglicht hat“, sagt ÖCCV-Athletin Nathalie Denni.

Die Medaillen in der „Königsklasse“ machen sich wie schon in den vergangenen Jahren die US-Amerikanerinnen und die Skandinavierinnen aus – mit dem besseren Ende für die Gastgeberinnen. Nach zuletzt drei Goldmedaillen für die europäische Cheerleading-Großmacht Finnland, holt sich das US-Nationalteam diesmal den Weltmeistertitel zurück. Die Finninen müssen sich mit Silber begnügen, Norwegen holt Bronze.

„Ich bin von den tollen Routines beeindruckt, die mit hohen Punkten belohnt wurden. Senior Coed Elite hat die Medaille nur denkbar knapp verpasst, womit mein Ziel für das kommende Jahr schon jetzt klar ist: Wir wollen nach der Medaille, wenn nicht sogar nach dem nächsten WM-Titel greifen. Senior Premiere All Girl hat mich ebenfalls besonders beeindruckt. Die geringe Punkteabstände zu den Top-Team bestätigen, dass wir zu den Besten der Welt zählen. Wir werden dies in Zukunft noch deutlicher unter Beweis stellen“, zeigt sich ÖCCV-Vorstand Petra Gruber, sportliche Leiterin der Cheerleading-Nationalteams, zufrieden.

Performance Cheer: Pom-Seniors feiern Rang 6

Neben den beiden Cheerleading-Nationalteams stehen auch die drei heimischen Performance-Cheer-Nationalteams am Freitag allesamt im Finale um die WM-Medaillen. Im Kampf um Edelmetall haben die Österreicherinnen allerdings schlussendlich das Nachsehen.

Den Medaillenrängen am nächsten kommt das Senior-Pom-Nationalteam, das als zweitbestes europäisches Team auf Platz sechs abschneidet. Gold geht an die Gastgeberinnen, vor Japan und Finnland.

Mit Rang acht (Senior Hip Hop) bzw. neun (Senior Jazz) setzen die ÖCCV-Nationalteams weitere Ausrufezeichen auf internationaler Matte.

„Es waren sehr hochkarätige und spannende Finals mit allen Top Nationen der Welt. Ins Finale zu kommen war für uns das Ziel und das haben wir geschafft. Heute haben die Tänzerinnen sowohl in Pom als auch im Jazz eine Top-Leistung gezeigt und Programme mit schwierigen Techniken, schnellen und sharpen Bewegungen und viel Leidenschaft und Energie gezeigt“, sind sich die Coaches Theresia Maurer-Lelard (Pom) und Katharina Horky (Jazz) einig. „Am Ende war es sehr knapp – und nur Kommastellen haben über die Platzierungen entschieden. Wir sind alle sehr stolz auf jede einzelne Tänzerin und ihre Leistungen.“

Rang drei im Medaillenspiegel: ÖCCV-Präsidentin zieht positives WM-Fazit

Generell darf der mehr als 200-köpfige ÖCCV-Tross mit dem Abschneiden bei den ICU World Cheerleading Championships 2023 mehr als zufrieden sein. Die beiden Goldmedaillen vom Mittwoch katapultieren die Österreicher:innen im abschließenden Medaillenspiegel bis auf Rang drei nach vorne. Nur die USA (17) und Japan (3) feierten auf der WM-Matte mehr Siege.

„Wir kommen mit zwei Weltmeister-Titeln sowie weiteren sehr guten Platzierungen nach Hause. Österreich bietet Cheerleading und Performance Cheer auf Weltklasse-Niveau. Darauf bin ich sehr stolz und freue mich, Teil dieses Erfolgs zu sein. Wir haben nach USA und Japan die meisten Siege mit von der WM-Matte genommen, der Erfolg spricht für Österreich“, so ÖCCV-Präsidentin Julia Harrer.

Nun gilt es die Eindrücke und Erfahrungen zu verarbeiten. Am Dienstag (Juniors) bzw. Mittwoch (Seniors) landen die Österreicher:innen wieder in Wien-Schwechat.

Alle Highlights auf SportPass Austria und Social Media!

Alle Fans der österreichischen Nationalteams können die Weltmeisterschaften noch einmal hautnah erleben. Möglich macht dies einerseits eine Kooperation von SportPass Austria und Cheerleading Austria TV. Auf www.cheerleading-at.tv gibt es alle Videos aus Orlando. Andererseits gewährte Team Austria auf Instagram und Facebook zahlreiche Einblicke hinter die Kulissen.

Doppel-Gold! ÖCCV-Cheerleaderinnen feiern gleich zwei Weltmeister-Titel

Doppel-Gold! ÖCCV-Cheerleaderinnen feiern gleich zwei Weltmeister-Titel

Österreichs Cheerleading-Nachwuchs räumt bei den ICU World Cheerleading Championships 2023 in Orlando (USA) am zweiten Wettkampftag ab. In den Kategorien Youth All Girl Median und Junior All Girl Advanced jubeln die ÖCCV-Athletinnen nach perfekten Routines jeweils sensationell über WM-Gold. Das Performance-Cheer-Nationalteam belegt in der Kategorie Junior Pom indes Platz sieben. Auch die fünf Senior-Nationalteams verbuchen einen tadellosen Wettkampftag, ziehen allesamt ins Finale ein und kämpfen am Freitag um die WM-Medaillen.

Riesenjubel bei Österreichs Nachwuchs-Cheerleaderinnen!

Die Nationalteams der Kategorien Youth All Girl Median (12 bis 14 Jahre) und Junior All Girl Advanced (15-18) brennen am zweiten Wettkampftag der ICU World Cheerleading Championships 2023 in Orlando (USA) perfekte Final-Routines in die WM-Matte und jubeln jeweils sensationell über WM-Gold.

Die ÖCCV-Youngsters stehen – wie auch schon in den Semifinals – auf den Scoresheets der Jury ganz oben und lassen Kanada und Neuseeland (Youth) bzw. Japan und Neuseeland (Junior) hinter sich. Die Freude im Lager des Österreichischen Cheerleading und Performance Cheer Verbandes (ÖCCV) kennt am Donnerstag-Abend (Ortszeit) naturgemäß keine Grenzen.

„Wir haben die Matte gerockt“

„Unser Team hat ganz Österreich stolz gemacht. Unglaublich, ich bin Weltmeisterin und das mit 13 Jahren. Was für ein tolles Gefühl, diese Ehre wird mich mein ganzes Leben begleiten“, jubelt Youth-Weltmeisterin Anna Schlick. Junior-Kollegin Lara-Sophie Ferus ist ebenso euphorisch: „Wir haben die Matte gerockt und das vor der ganzen Welt. Wir bringen Gold mit nach Österreich.“

Auch der ÖCCV-Vorstand gratuliert: “Doppel-Weltmeister im Cheerleading war ein Ziel, dass ich vor allem unseren Athletinnen und Coaches sowie der gesamten Organisation vor den Weltmeisterschaften wirklich gewünscht habe. Es dann tatsächlich zu erreichen, ist auch für unseren Sport in Österreich ein starkes Statement”, so ÖCCV-Vorstand Petra Gruber, sportliche Leiterin der Cheerleading-Nationalteams.

Spitzenplatz auch im Junior Pom

Österreichs einziges aufgebotenes Nachwuchs-Nationalteam im Bereich Performance Cheer darf sich indes zwar nicht über Edelmetall, aber über einen starken siebenten Platz freuen.

„Trotz starker Konkurrenz konnten wir eine fehlerfreie Routine performen und haben uns somit den siebenten Platz gesichert. Wir sind enorm stolz auf jede einzelne Athletin unseres Teams, denn die Mädels haben nicht nur auf der Matte alles gegeben, sondern in jedem Training hart gearbeitet und dem hohen Druck standgehalten“, zeigt sich Junior-Pom-Coach Elisabeth Erben höchst zufrieden.

Der WM-Titel geht an die USA. Japan und Mexiko sichern sich Silber bzw. Bronze.

Nachwuchsarbeit international top

Nach Abschluss der Nachwuchs-Bewerbe steht jedenfalls fest: Österreichs Youngsters, die bei den Weltmeisterschaften mit einem Performance-Cheer- und zwei Cheerleading-Nationalteams vertreten waren, haben auf internationaler Matte ein kräftiges Ausrufezeichen gesetzt.

„Unsere Cheerleading- und Performance-Cheer-Teams haben gezeigt, dass wir in Österreich eine sensationelle Arbeit leisten. Doppel-Weltmeister und eine Top-Platzierung im Junior Pom – darauf bin ich stolz und darauf kann ganz Österreich stolz sein“, freut sich ÖCCV-Präsidentin Julia Harrer. Es sind die bislang größte Erfolge des noch jungen Verbandes, der erst vor etwas mehr als einem Monat als assoziiertes Mitglied die Aufnahme in die Sport-Austria-Familie fand.

Senior-Nationalteams bringen sich in Lauerstellung

Neben den Medaillen-Entscheidungen in den Nachwuchs-Bewerben standen am zweiten Wettkampftag auch die ersten Auftritte von Österreichs fünf Senior-Nationalteams am Plan.

In den Cheerleading-Kategorien Senior Coed Elite, wo auch männliche Athleten mit dabei sind, und Senior All Girl Premier, der sogenannten „Königsklasse“, sowie in den Performance-Cheer-Bewerben Senior Pom, Senior Jazz und Senior Hip Hop gelingt nach souveränen Semifinal-Routines jeweils der Final-Einzug.

Hip-Hop-Coach Susanna Germany versucht die Emotionen in Worte zu fassen: „Wir sind extrem überwältigt und so stolz über den Finaleinzug. Das Announcement kam wie aus dem Nichts, es war so ein emotionaler Moment für das gesamte Team. Morgen heißt es nochmal Vollgas geben und die Stage so richtig aufheizen. Wir sind stolz darauf, Österreich in den USA noch ein zweites Mal repräsentieren zu können.“

Theresia Maurer-Lelard, sportliche Leiterin der Performance-Cheer-Nationalteams gratuliert und ortet weitere Medaillenchancen: „Unsere Athletinnen haben heute in der Pom-Kategorie gezeigt, dass sie zur Weltspitze gehören und haben mit einer Energie geladenen und präzisen Performance das Finale einer sehr starken Konkurrenz mit 20 Nationen erreicht.“

„Wir haben uns heute das erste Mal der Königsklasse des Cheerleadings gestellt und haben eine gute Routine auf die Matte gebracht. Morgen geht es ins Finale, wir können es kaum erwarten“ so Senior-All-Girl-Athletin Lena Heinricher.

Die WM-Medaillen in allen Kategorien werden am Freitag vergeben. Die erste Entscheidung fällt bereits am Vormittag (10:30 Uhr, Ortszeit), am späten Nachmittag (17:30 Uhr, Ortszeit) kürt zum Abschluss traditionell die Kategorie Senior All Girl Premier ihre Weltmeisterinnen.

Follow the action – auf SportPass Austria und Social Media!

Alle Fans der österreichischen Nationalteams können bei den Weltmeisterschaften hautnah dabei sein. Möglich macht dies einerseits eine Kooperation von SportPass Austria und Cheerleading Austria TV. Auf www.cheerleading-at.tv gibt es täglich brandneue Videos aus Orlando. Andererseits gewährt Team Austria auf Instagram und Facebook einen Blick hinter die Kulissen.

Cheerleading-WM: ÖCCV-Nachwuchs dank Top-Leistungen auf Medaillenkurs

Cheerleading-WM: ÖCCV-Nachwuchs dank Top-Leistungen auf Medaillenkurs

Österreichs Cheerleading- und Performance-Cheer-Nachwuchs zeigt zum Auftakt der ICU World Cheerleading Championships 2023 in Orlando (USA) mit Top-Leistungen auf. Alle drei ÖCCV-Nationalteams ziehen dank nahezu fehlerfreier Routines souverän ins Finale ein. Die WM-Medaillen sind am Donnerstag zum Greifen nahe.

Der Auftakt in die ICU World Cheerleading Championships 2023 ist mehr als geglückt!

Österreichs Cheerleading- und Performance-Cheer-Nachwuchs setzt am ersten Wettkampftag der Weltmeisterschaften in Orlando (USA) gleich ein dickes Ausrufezeichen. Bei ihren Seminfinal-Auftritten am Mittwoch-Nachmittag (Ortszeit) bringen die Youngsters des Österreichischen Cheerleading und Performance Cheer Verbandes (ÖCCV) durchgehend Top-Performances auf die Matte. Die drei Nationalteams ziehen in den Kategorien Youth All Girl Median, Junior All Girl Advanced (beide Cheerleading) und Junior Pom (Performance Cheer) souverän ins Finale ein.

ÖCCV-Youngsters greifen am Donnerstag nach WM-Medaillen

„Das Erreichen der Finals mit den beiden Cheerleading-Nachwuchsteams macht mich sehr stolz“, freut sich ÖCCV-Vorstand Petra Gruber, sportliche Leiterin der Cheerleading-Nationalteams, die mit großen Erwartungen nach Florida gereist ist. „Ich weiß, wie gut unsere Teams sind, aber im Cheerleading ist immer alles möglich. Umso mehr freut es mich, dass wir unsere Routines im Finale am Donnerstag erneut zeigen und nach Medaillen greifen können“, so Gruber.

Auch die Performance-Cheer-Verantwortlichen zeigen sich nach dem Final-Einzug des Junior-Pom-Teams bei deren WM-Premiere naturgemäß sehr zufrieden. „Es war heute der allererste Auftritt unserer Juniors auf der WM-Matte. Die Nervosität war hoch, aber sie haben es ganz toll gemeistert“, freut sich Head Coach Viktoria Schellenbauer. Coach Elisabeth Erben ergänzt: „Wir sind sehr stolz auf das Team, das gegen eine enorm starke Konkurrenz eine Top-Leistung gezeigt hat.“

ÖCCV-Nachwuchs überzeugt WM-Jury

Mit ihren Auftritten sammelten die Österreicherinnen am ersten Wettkampftag reichlich Punkte auf den Scoresheets der Jury. Zwar werden die Karten im Finale am Donnerstag (ab 18:00 Uhr, Ortszeit) neu gemischt, die hohen Punktezahlen geben jedoch Selbstvertrauen für den Kampf um WM-Edelmetall, wo die ÖCCV-Nationalteams nun zu den Mitfavoriten zählen.

„Es war unglaublich, unsere Routine auf der Worlds-Matte performen zu dürfen. Wir haben die Halle zum Beben gebracht. Im Finale werden wir nochmal zeigen, wie gut wir sind” so Youth-Cheerleaderin Sophie Beran.

„Junior“-Athletin Gloria Philippsen kann das Finale kaum noch erwarten: „Wir sind bereit, die Medaille für Österreich nach Hause zu bringen.“

Seniors wollen nachziehen

Noch bevor am Donnerstag die Medaillenentscheidungen in den Nachwuchs-Bewerben fallen, steigen auch die fünf ÖCCV-Senior-Nationalteams in die Weltmeisterschaft ein.

In den Cheerleading-Kategorien Senior Coed Elite, wo auch männliche Athleten mit dabei sind, und Senior All-Girl Premier, der sogenannten „Königsklasse“, sowie in den Performance-Cheer-Bewerben Senior Pom, Senior Jazz und Senior Hip Hop stehen am Nachmittag die Halbfinals auf dem Programm.

Follow the action – auf SportPass Austria und Social Media!

Alle Fans der österreichischen Nationalteams können bei den Weltmeisterschaften hautnah dabei sein. Möglich macht dies einerseits eine Kooperation von SportPass Austria und Cheerleading Austria TV. Auf www.cheerleading-at.tv gibt es täglich brandneue Videos aus Orlando. Andererseits gewährt Team Austria auf Instagram und Facebook einen Blick hinter die Kulissen.

WM-Auftakt: Showtime für Team Austria

WM-Auftakt: Showtime für Team Austria

Für Österreichs Cheerleading- und Performance-Cheer-Nachwuchs wird es am Mittwoch ernst: In Orlando (USA) erfolgt der Auftakt zu den ICU World Cheerleading Championships 2023. Die „Seniors“ steigen am Donnerstag ins WM-Geschehen ein. Die Ziele sind klar: WM-Medaillen für Österreich!

Das Warten hat ein Ende!

Am Mittwoch erfolgt in Orlando (USA) der Startschuss zu den ICU World Cheerleading Championships 2023. Für die jüngsten der insgesamt mehr als 150 Athlet:innen des Österreichischen Cheerleading & Performance Cheer Verbandes (ÖCCV) geht es bereits am Eröffnungstag ans Eingemachte.

Nachwuchs-Nationalteams starten in Semifinals

Noch bevor in der ESPN WIDE WORLD OF SPORTS am Mittwoch-Abend (Ortszeit) das feierliche Opening zelebriert wird, zeigen die Österreicher:innen in den Kategorien Junior Pom (Performance Cheer), Youth All Girl Median und Junior All Girl Advanced (beide Cheerleading) erstmals unter Wettkampfbedingungen ihre Routinen. Die Vorgabe ist jeweils klar: Der Einzug ins Finale – und sogar noch mehr: „Unser Ziel ist es, weitere Medaillen für Österreich nach Hause zu bringen“ so Petra Gruber, ÖCCV-Vorstand sowie sportliche Leiterin der Cheerleading-Nationalteams.

Im Vorjahr gelang unter anderem der vielbeachtete Weltmeistertitel in der Kategorie Senior All Girl Elite, gleichbedeutend mit dem Aufstieg in die Premier-Kategorie. Aber nicht nur in der „Königsklasse“ des Cheerleading ist die Konkurrenz groß. „Im Performance Cheer erwartet uns große Konkurrenz aus vielen Nationen. Unser Ziel ist es, dass wir mit sauberen Routines zu den besten Ländern der Welt zählen“ so Theresia Maurer-Lelard, sportliche Leiterin der Performance-Cheer-Nationalteams.

Sowohl beim Cheerleading als auch beim Performance Cheer ist vor allem mit den starken Skandinavier:innen, sowie mit den Gastgeber:innen aus den USA zu rechnen.

Halbfinale der „Königsklasse“ am Donnerstag

Für die drei Nachwuchs-Nationalteams fällt die Entscheidung um die WM-Medaillen im Finale am Donnerstag. An diesem zweiten Wettkampftag steigen dann auch die restlichen fünf der insgesamt acht ÖCCV-Nationalteams mit ihren Semifinals ins Geschehen ein. Am Freitag, dem letzten Wettkampftag, geht es dann auch für die „Seniors“ um die Medaillen. Erstmals ist Österreich auch mit einem COED-Team – also einem gemischten Team aus Männern und Frauen – vertreten. „Wir können es kaum erwarten, die Matte zu rocken und nach der Medaille zu greifen“, so Senior-COED-Athlet Florian Ackerl.

„Wollen der Welt zeigen, wie gut wir sind“

Die Vorfreude im rund 200 Personen umfassenden ÖCCV-Tross ist jedenfalls groß. „Wir sind froh, endlich hier zu sein und der ganzen Welt zeigen zu können, wie gut wir sind. Ich glaube, wir werden Österreich sehr stolz machen, denn wir sind richtig gut drauf“ so Youth-Nationalteam-Athletin Luna Ressi.

„Nach dem WM-Titel 2022 treten wir ab diesem Jahr im Premier-Level des Cheerleadings an. Es ist eine große Ehre, Österreich in der Königsklasse vertreten zu dürfen“, sagt Senior-All-Girl-Premier-Athletin Vivien Moser.

Showcase! WM-Generalprobe in der Hopsagasse

Showcase! WM-Generalprobe in der Hopsagasse

Am Ostersonntag (9. April) präsentieren die acht Cheerleading-Nationalteams beim Weltmeisterschafts-Showcase erstmals ihre Routinen vor großem Publikum. 500 Fans sind bei der Generalprobe in der Wiener Hopsagasse dabei. Mitte April reist der ÖCCV-Tross, bestehend aus rund 200 Personen, nach Orlando (USA) zu den ICU Junior World & World Cheerleading Championships 2023. Das Ziel ist klar: Weitere Weltmeistertitel und Top-Platzierungen für Österreich.

Seit September trainieren die ÖCCV-Nationalteams monatlich im Rahmen von zweitägigen Camps bis zu sieben Stunden pro Tag. Für die gemeinsamen Trainingseinheiten reisten Athlet:innen aus unterschiedlichen Bundesländern und Vereinen an. Zusätzlich wurde wöchentlich – parallel zum regulären Vereinstraining – in Kleingruppen trainiert. Nach monatelanger harter Arbeit ist es am Ostersonntag endlich soweit: Österreichs Cheerleading-Nationalteams dürfen beim großen “Showcase” vor der Weltmeisterschaft zeigen, woran sie unermüdlich gearbeitet haben.

WM-Atmosphäre: 500 Tickets abgesetzt
Der ÖCCV hat für die große Generalprobe die Sporthalle in der Hopsagasse 7, 1200 Wien, gemietet, um realistisches Meisterschafts-Feeling aufkommen zu lassen. Der “Showcase” wird dabei zum einzigartigen Event für alle Cheer-Fans, denn noch nie war Österreich bei einer Weltmeisterschaft mit so einem großen Aufgebot vertreten: “Das spiegelt die jahrelange harte und großartige Arbeit unserer Vereine, Coaches und Athlet:innen wider. Sagen zu können, dass alle unsere Teams gute Chancen auf Top-Platzierungen und Weltmeistertitel haben, erfüllt uns mit unbeschreiblichem Stolz”, so Petra Gruber, Vorstand ÖCCV sowie sportliche Leitung der Cheerleading-Nationalteams.

Den Beginn am Sonntag machen die Cheerleader:innen (13:00 Uhr). Im Anschluss (16:00 Uhr) sind die Performance-Cheer-Nationalteams mit ihren Routines an der Reihe. Akkreditierungsanfragen für den “Showcase” sind bitte per Mail an office@oeccv.at zu richten.

Weltmeisterschaft von 19. bis 21. April @ ESPN Wide World Of Sports
Je vier Cheerleading- und Performance Cheer-Teams treten vom 19. bis zum 21. April bei den ICU Junior World & World Cheerleading Championships 2023 in Orlando (USA) an:
Cheerleading:

  • Youth All-Girl Median
  • Junior All-Girl Advanced
  • Senior Coed-Elite
  • Senior All-Girl Premier (“Königsklasse” im Cheerleading)

Performance Cheer:

  • Junior Pom
  • Senior Pom
  • Senior Jazz
  • Senior HipHop

Insgesamt ist der ÖCCV mit 168 Athlet:innen, 21 Coaches und 15 Betreuer:innen bzw. Physiotherapeut:innen in Florida vertreten.

An die historischen Erfolge der ersten Medaille im Jahr 2019 (Bronze in der Kategorie Junior All-Girl Advanced) und dem Weltmeistertitel 2022 (in der Kategorie Senior All-Girl Elite), wollen die Nationalteams auch in diesem Jahr anknüpfen. “Im Vorjahr wurde ich mit meinem Team Weltmeisterin. Das sagen zu können, ist ein unbeschreibliches Gefühl. Aufgrund einer neuen Altersregelungen darf ich in diesem Jahr noch einmal als Junior starten. Ich sehe deshalb sehr gute Chancen auf einen neuerlichen Titel.  Das hätte ich mir niemals erträumen lassen”, so Kata Rostas, die mit Team Austria in der Kategorie Junior All-Girl Advanced antritt.

Um den Athlet:innen ausreichend Zeit zu geben, sich auf die Gegebenheiten vor Ort einstellen zu können, steigen die Nationalteams schon am 12. und 13. April in ihre Flieger  von Wien nach Florida. “Wir reisen heuer mit einem total anderen Gefühl nach Orlando. Nach zwei fehlerfreien, nahezu perfekten Routinen letztes Jahr, haben wir uns in der Cheer-Welt einen Namen gemacht. Die Konkurrenz  kennt Österreich und weiß, dass wir gut sind”, so Jessica Farthofer (Senior All-Girl Premier).

Maximale Sichtbarkeit im Highlight-Jahr 2023
Mit der offiziellen Anerkennung des Verbandes durch die SportAustria am 7. März erfolgte für Österreichs Cheerleader:innen der Startschuss in ein Highlight-Jahr 2023. Mit den ausverkauften International Cheer Masters in der Südstadt liegt das erste Großevent bereits hinter dem ÖCCV. Mit den Weltmeisterschaften, den Sport Austria Finals 2023 in Graz (7. bis 11. Juni) sowie den ICU European Cheerleading Championships 2023 in Verona (30. Juni bis 2. Juli) stehen die nächsten Highlights unmittelbar bevor.

Um noch mehr Fans mit auf die Reise zu nehmen, beschlossen der ÖCCV und SportPass Austria kürzlich eine umfassende Kooperation. Cheerleading Austria TV (www.cheerleading-at.tv) wird den Cheerleading-Sport ab sofort umfassend präsentieren – mit Live-Streams, als Video-on-Demand und mit neuen Formaten. Zudem ergänzt und verstärkt die SportPass-Redaktion die Social-Media-Aktivitäten des ÖCCV auf Instagram bzw. Facebook.